Reitkunst für Freizeitreiter

 

 

 

 

Seminare mit Anja Hebel: 

 

alle aktuellen Termine auf folgender Seite:

 http://www.reitkunst-islandpferde.de/index.php/ausbildung/aktuelles

 

 

 

 

Gangpferdekurs in Memmingen              05.- 06. Mai 2018

  weitere Infos folgen                              01. 02.- September 2018

 

 

 

 

Vorträge mit Anja Hebel:

 

"Die Ausbildung des Ganpferdes nach der Akademischen Reitkunst" 

                                                                     28. Januar 2018

 Bachs (CH)

Anmeldung über Pascale Kern

  

_____________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________ 

 

"Gangpferde gerade richten" Wochenendkurs in March bei Freiburg (25.-26.11.2017)

Die Schiefe des Pferdes und damit das Geraderichten ist von Anfang an ein wichtiges Thema der Pferdeausbildung. Vor allem beim Gangpferd sind Taktfehler durch ungleich vorgreifende Hinterbeine auffällig. Dieses Phänomen wollten wir im Kurs analysieren und Trainingsansätze zur Korrektur entwickeln.

Im ersten Theorieteil ging es am Samstag um die verschiedenen Analysemöglichkeiten der Schiefe. Nicht einfach, denn in der Fachliteratur existieren sehr unterschiedliche Begriffe und Varianten. In der Vorbereitung kamen mir selbst noch einige neue Erkenntnisse, obwohl ich mich schon seit Jahren mit diesem Thema beschäftige. Als Vorbereitung für die Praxiseinheiten am Vormittag beschäftigten wir uns mit Entspannung, Stellung und Biegung - dem ersten Drittel des Ausbildungskreises von Reitkunst Südwest.

gjafar biegung

Die Gerte am Rumpf unterstützt Gjafar in der Biegung

tryggur trab

Tryggur beim Longieren im Trab 

Nach einem leckeren Mittagsessen ging es im zweiten Theorieteil um die Ursachen der Schiefe. Der Verdacht liegt nahe, dass die Schiefe nicht nur "natürlich" ist, sondern durch Haltung, Reiten und gesundheitliche Probleme verstärkt wird. Bei Pferden mit Trageerschöpfung wird dies besonders offensichtlich. Wobei mir der Begriff "Erschöpfung" nicht gefällt, da diese Schädigung durch gezieltes Training abgemildert oder sogar beseitigt werden kann.

schiefe klein

Sehr schiefes Pferd mit Trageerschöpfung und asymmetrischem Schultergürtel

Durch ihre lateralen Bewegungen, ihr häufig weiches Bindegewebe und die Ausbildung zum "Schenkelgänger" sind Gangpferde besonders anfällig für das Absinken des Rumpfes und damit auch für die Schiefe. Die getragene Dehnungshaltung bietet eine Möglichkeit, hier wirkungsvoll gegenzusteuern. Eigentlich steht sie im Ausbildungskreis erst vor der Versammlung, aber durch das zu frühe Reiten muss man sich häufig schon früher damit auseinandersetzen. Auch die Unterschiede zwischen getragener Dehnungshaltung und hohem Tempo mit tiefem Kopf und Hals wurden deutlich. 

katla schritt

Katla hat eine hohe Aufrichtung und verspannt sich im Tölt und Trab schnell. Im Schritt gelingt das Lösen auch bei weniger tiefer Kopf-Hals-Position 

Am Sonntag waren die Seitengänge als effektivstes Werkzeug zum Geraderichten Thema. Auch der Nutzen für Gangpferde im Tölt wurde thematisiert. Häufig werden die Seitengänge als "Seitwärtsgänge" missgedeutet, die eher schaden als nützen. Diese wichtige Quelle von Fehlern und Missverständnissen fasst Gustav Steinbrecht treffend zusammen: 

„Ferner verstehe ich unter der geraden Richtung nicht seine völlig ungebogene Körperhaltung, sondern das Vorwärtsgerichtetsein seiner Vorhand auf diejenigen Linien, die es abgehen soll, dergestalt, dass es unter allen Umständen, selbst mit der stärksten Biegung seines Körpers und in den Lektionen auf zwei Hufschlägen, mit seinen Vorderfüßen den hinteren voranschreitet, welche wiederum den ersteren unbedingt folgen müssen, indem sie stets in der Richtung der Bewegung vor und niemals seitwärts dieser Richtung zu treten haben.“ 

Bent Branderup hat hierfür zwei tolle Praxistipps: Die Zehen der Hufe müssen dorthin zeigen, wo sich die Pferdenase befindet. Außerdem sollen die Hufe plan auffußen und nicht auf der Außenkante.

In den Praxiseinheiten wurde jeder dort abgeholt, wo er gerade mit seinem Pferd steht. Einige Fortgeschrittene wagten sich schon an die Seitengänge heran, aber auch Stellung und Biegung wurden nochmals intensiv geübt. Je nach Wunsch arbeiteten wir auch am Reitersitz. Mit zwei Pferden konnten wir im Tölt arbeiten, wobei die Tendenz zur Verspannung als besondere Schwierigkeit in dieser Gangart deutlich wurde. 

gjafar außen

Gjafar reagiert sehr fein auf den äußeren, wegbiegenden Schenkel

Es war ein spannendes, sehr informatives Kurswochenende, bei dem ich selbst bei der Vorbereitung viel gelernt habe.

Vielen Dank an Jelka und Katharina für die tolle Organisation!

(Text: Anja, Fotos: Katharina, Jelka)

 

 

 

reitkunst-suedwest@gmx.de